TR | DE

Presse & Veranstaltungen

SEARCH-CONFERENCE: DIE ZUKUNFT DES TÜRKISCHEN LEBENSMITTELHANDELS

Am 26. April 2014 lud ATIAD im Rahmen des İşte Bilgi Projekts,  unter dem Titel „Die Zukunft des türkischen Lebensmittelhandels“ zur Search-Conference in die Europäische Fachhochschule Neuss ein. Damit reagierte ATIAD  auf eine immer größer werdende Nachfrage der Branche. Neben Produzenten nahmen auch Branchenvertreter des Groß- und Einzelhandels an der Search-Conference teil.

Themenkomplexe der Veranstaltung, der unter der Leitung von Prof. Dr. Tanju Aygün - Studiendekan für Handelsmanagement an der Europäischen Fachhochschule Neuss - durchgeführt wurde, waren u.a. das Wachstum des türkischen Lebensmittelhandels, die Ausweitung der Absatzmärkte und der Umgang mit der Konkurrenz.

Nach Angaben von Prof. Dr. Aygün sind im türkischen Lebensmittelhandel derzeit knapp 10.000 Lebensmittelmärkte aktiv und erwirtschaften einen jährlichen Umsatz von etwa 10 Mrd. Euro. Seiner Überzeugung nach ist es möglich die Kennzahlen dieses Erfolgs weiter zu steigern, gar zu verdoppeln. „Unser Wunsch ist es, dass von dieser positiven Entwicklung in erster Linie türkische Unternehmer profitieren, damit bestehende Arbeitsplätze geschützt und neue geschaffen werden.“ merkte Ömer Sağlam, Geschäftsführer von ATIAD, an.

Festgestellt wurden im Laufe der Veranstaltung, an dem sich die Teilnehmer rege beteiligten, dass 

• der Konkurrenzdruck stetig zunimmt,
• sich die Vorliebe und Essgewohnheiten jüngerer Generationen der Zielgruppe verändern,
• die Branche sehr schwierig ist und enormen Aufwand erfordert,
• die türkischen Unternehmer trotz dieser Schwierigkeiten erfolgreich sind,
• die Erhöhung des Marktanteils Voraussetzung dafür ist, um weiterhin erfolgreich zu bleiben

Mögliche Maßnahmen, um den Erfolg weiter zu gewährleisten oder zu steigern könnten dabei folgende sein:

• Schaffung von Marken,
• Höhere Investitionen in die Produktentwicklung,
• Schnelleres Erkennen von Trends und entsprechende Reaktion,
• Größeres Angebot von Bio, sowie Health- und Wellnessprodukten,
• Die Erhöhung der Anzahl und Qualität der Ausbildung in der Branche

Im Anschluss an die Veranstaltung zeigten sich die Teilnehmer sichtlich erfreut über die Organisation einer solchen Tagung. Veranstaltungen dieser Art müssten häufiger angeboten werden war die einhellige Meinung. Es sei eine hervorragende Plattform, um sich mit Teilnehmern aus allen Bereichen der Branche über Probleme und Chancen auszutauschen. Nur gemeinsam könne man die Herausforderungen, mit der die Branche in den nächsten Jahren konfrontiert seın wird, bewältigen. Ein entsprechendes Angebot würde man daher sehr begrüßen.

Über die Veranstaltung soll ein Tagungsband erstellt und an entsprechende Ministerien weitergeleitet werden. „Zuständige Stellen müssen Kenntnis von den Problemen der Branche haben. Branchenteilnehmer und angehende Unternehmer müssen von Fördermitteln ohne große Hürden profitieren können.“ erklärte Ömer Sağlam die Notwendigkeit eines Tagungsbandes.   

galeri